Menü

Ausflugsziele in Tux - Finkenberg

Sehenswerte Naturdenkmäler, ein Besuch in der größten Naturhöhle der gesamten Zentralalpen, erfahren Sie hier mehr über die Ausflugsziele in Tux-Finkenberg ...

 

Tuxer Mühle, Juns
Die Tuxer Mühle aus dem Jahre 1839 wurde restauriert, und so ein Stück bäuerlicher Kultur erhalten. Früher hat man sich auf dem Bauernhof weitgehend selbst versorgt, und es wurde die in unserer Höhenlage noch gedeihende Gerste angebaut. Dieses Gerstenmehl wurde nicht nur zum Brotbacken, sondern auch für die Zubereitung von verschiedenen Mehlspeisen verwendet (z.B. für Nudeln, Krapfen). Öffnungszeiten: Jeden Montag von 13.00 - 16.00 Uhr (23. Juni bis 22. September 2014)

Bergkäserei Stoankasern, Juns
Die auf 1.984 m gelegene Junsalm mit der Jausenstation Stoankasern liegt in einem wildromantischen Almhochtal, inmitten von Viehweiden und Alpenrosenhängen. Von Mitte Juni bis Ende September schaut der interessierte Besucher täglich vormittags zu wie Milch zu Butter und Käse verarbeitet wird. Gehzeit: ca. 2 ½ Stunden ab Tux-Lanersbach, dienstags und donnerstags Wandertaxi (14. Juni bis Mitte Oktober 2014)!

Bauernhofsiedlung Gemais, Tux-Vorderlanersbach
Der heutige Baubestand der denkmalgeschützten Höfegruppe im Weiler Gemais ist dem 18. Jhdt. zuzuschreiben. Entwickelt hat sich die Siedlung aus einem Schwaighof, der im 13. Jhdt. angelegt wurde. Durch die Aufteilung dieses Hofes sind die heute noch bestehenden vier Wirtschaften entstanden. Diese Höfegruppe ist ein Musterbeispiel für bauliche und wirtschaftliche Entwicklung der mittelalterlichen Schwaighofgründungen.

Mehlerhaus, Madseit
Das 300 Jahre alte Mehlerhaus wurde von der Gemeinde Tux zu einem Kulturzentrum und kleinem Museum restauriert. Jeden Montag und Freitag Nachmittag von 13.00 bis 18.00 Uhr ist das Mehlerhaus öffentlich zugänglich und immer wieder Rahmen für kulturelle Veranstaltungen.
Ausstellung: "VERBORGENE SCHÄTZE - eine Reise in die Höhlen und Klüfte in den Zillertaler Alpen" jeden Montag und Freitag von 13.00 - 18.00 Uhr geöffnet (4. Juli bis 26. September 2014)

Teufelsbrücke - Hochstegbrücke, Finkenberg
Ein seltenes Beispiel alter Tiroler Holzbautechnik ist die 1876 erbaute Teufelsbrücke. Die Brücke überspannt die tief eingeschnittene Klamm, durch die der Tuxer Bach fließt. Ebenfalls aus dem 18. Jhdt. stammt die Hochstegbrücke über den Zemmbach. Im Ort befinden sich auch einige sehr sehenswerte Naturdenkmäler wie die "Alte Linde" (110 Jahre) und die "Alte Buche" (750 Jahre).

Spannagelhöhle, Hintertux
Unter dem Spannagelhaus am Hintertuxer Gletscher beginnt der Einstieg in das unterirdische Abenteuer: Der Alpenhauptkamm besteht hauptsächlich aus Urgestein. Als eine geologische Besonderheit zieht sich jedoch ein Marmorzug (Kristalliner Kalk) von Hintertux nach Süden zum Spannagelhaus. Die Höhle ist die größte Naturhöhle der gesamten Zentralalpen! Führungen ab 14. Juni um 10.00, 11.00, 12.00, 13.00, 14.00 und 15.00 Uhr, Tel. +43 664 5158273

Natur Eis Palast am Hintertuxer Gletscher
Der Natur Eis Palast am Hintertuxer Gletscher auf 3.250 m ist eine natürlich gewachsene Gletscherspalte, welche ohne menschliches Einwirken entstanden ist. Er gliedert sich in die Eingangshalle, die Firnkeglegalerie mit der Kristallkammer, die blaue Kammer mit der Eiskapelle und dem eigentlichen Eispalast mit seinen Lupenreinen Eisformationen. Führungen finden täglich zu jeder vollen Stunde von 10.30 Uhr bis 14.30 Uhr statt. Nähere Informationen beim Natursport Tirol Tel. +43 676 3070000 oder bei der Hintertuxer Gletscherbahn, Tel. +43 5287 8510 oder info@hintertuxergletscher.at

Kirchen und Kapellen
Die 1721 erbaute Kirche von Finkenberg, ist dem hl. Leonhard geweiht und birgt frühbarocke Stuckaturen. Außerdem prägen noch vier weitere Kapellen das Ortsbild von Finkenberg, Innerbergkapelle am Ortsende, Herz-Jesukapelle am Ortsanfang, die Heimkehrer-Kapelle im Ortsteil Persal und die Hochsteg-Kapelle im Ortsteil Hochsteg. Der Maler Wolfram Köberle aus Innsbruck schuf 1965 die Freskenmedaillons. Tuxer Pfarrkirche in Tux-Lanersbach, Mariahilfkapelle in Tux-Vorderlanersbach (Testerkapelle), Barbarakapelle mit dem Fresko des bekannten Künstlers Max Weiler, Kirche Maria Himmelfahrt in Hintertux, Kapelle in Madseit.

Panoramaterrasse auf 3.250 m
Am Gipfel des Genusses befindet sich die Bergstation Gefrorene Wand am Hintertuxer Gletscher mit der Panoramaterrasse. Schon die Auffahrt mit dem Gletscherbus3 – der wohl spektakulärsten Seilbahn der Alpen – ist ein wahres Erlebnis. Das atemberaubende Panorama reicht vom Großglockner über die Dolomiten bis hin zur Zugspitze! Die Auffahrt zur Panoramaterrasse ist „barrierefrei“ – Österreichs höchstgelegener Personenaufzug bringt auch Familien mit Kinderwagen und Rollstuhlfahrer problemlos auf die Panoramaterrasse. Auf der Panoramaterasse ist auf eine Ausstellung von Skulpturen vom Künstler Leonhard Tipotsch.

Mineralien- und Bergkristallmuseum
Funkelnde Edelsteine aus den Zillertaler Alpen zeigt das Mineralien- und Kristallmuseum in Finkenberg. Diese edlen Schätze der Berge wie beispielsweise leuchtende Rutilgitter und Zepterquarze, prachtvolle Amethysten und pittoreske Rutilgitter oder Adulare mit Calcit sind vor unvorstellbaren Zeiten, vor Jahrmillionen bereits während der Entstehung der Alpen in Klüften gewachsen. Die hoch qualitative Sammlung gilt als eine der Besten im Zillertal.

Stammgäste Gipfelkreuz
Das Gipfelkreuz am Ramsjoch (2.600 m) wurde in der Stammgästewoche 2000 zu Ehren der Tuxer Stammgäste aufgestellt und eingeweiht. Das Gipfelkreuz ist von der Eggalm über die Grüblspitze in ca. 1 ½ Stunden Gehzeit zu erreichen.

Tuxer Wasser
Am Talschluss in Hintertux stürzen unterhalb der Gefrorenen Wand die Tuxer Wasserfälle in tiefe Felsenkessel. Der Schraubenwasserfall und die Höhle beim Spannagelhaus wurden bereits im Jahre 1964 unter Naturschutz gestellt. Auf dem Weg Richtung Weitental kommen Sie am Schleierwasserfall vorbei (Bild). Beeindruckend: Das Tuxer Wasser hat Trinkwasserqualität – erfrischen Sie sich an einer der vielen Quellen in der Natur oder einfach an jedem Wasserhahn!

Granatkapelle am Penken
Die Granatkapelle am Penkenjoch ist dem Zillertaler Seligen Engelbert Kolland geweiht. Für die Ausführung konnte der berühmte Schweizer Architekt Mario Botta gewonnen werden. Das Kunstwerk liegt auf 2.87 m Seehöhe am Sonnenplateau des Penkenjoch - direkt am Speichersee - mit einem der schönsten Ausblicke auf die Zillertaler Bergwelt. Von der Bergstation der Finkenberger Almbahnen ist die Granatkapelle in 10 Minuten Gehzeit gemütlich für jedermann erreichbar. Die Kapelle ist nur im Sommer zugänglich. Es ist ein Ausflugsziel der Stille, Erholung und der Einkehr.

Prospekt zum Downloaden...

Altes Jöchlhaus
Das Alte Jöchlhaus im Weiler Madseit ist eines der ältesten Bauernhäuser in Nordtirol. Eine dendrochronologische Untersuchung der Universität Innsbruck ergab ein Mindestalter von rund 600 Jahren. Das Alte Haus existierte also schon, bevor Kolumbus in Amerika landete. Es hat den 30jährigen Krieg und die kleine Eiszeit miterlebt und vielen Generationen von Bergbauern ein Dach über dem Kopf geboten. Bis zum heutigen Tag war es ununterbrochen bewohnt. So ist es über die Jahrhunderte lebendig geblieben und hat seine einmalige Atmosphäre bewahrt. Das Alte Haus ist im Sommer umrankt von einem wilden Rosengarten. Im gemütlichen "Zirbennest" unter dem Schindeldach findet jeden Dienstag und Mittwoch um 15.00 Uhr eine Ausstellung mit Führung zum Thema "Die Kristalle der Steinzeitjäger" statt! Der Eintritt beträgt € 8,- pro Person, Kinder in Begleitung der Eltern gratis! Gruppen ab 10 Personen auf Anfrage.

 
 
de
Text